Startseite. Gartenbilder. ... im Frühling. Gräser und Farne. Stauden und .... Steingarten und .... schöner Garten.

Giftpflanzen hier

Frühling im Garten

Schon bevor der letzte Schnee geschmolzen ist, belebt sich der Garten mit den leuchtenden Farben der Frühblüher. So können die Blüten der Winterlinge in sattem Goldgelb und die Schneeglöckchen und Märzbecher in strahlendem Weiß erscheinen. Etwas später folgen dann die bunten Kelche der Frühlings-Krokusse oder das kräftige Blau der Szilla (Blaustern genannt). Pflanzen, die uns in der Zeit des Vorfrühlings erfreuen, haben unterirdische Speicherorgane wie Zwiebeln und Knollen, mit denen sie im Vorjahr Nährstoffe gesammelt haben. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zehren sie von diesem Vorrat und bringen ihre ersten Blüten hervor.


Winterling
Schneeglöckchen

So stammt beispielsweise der Winterling aus Südeuropa und Kleinasien. Er blüht bei uns als eine der ersten Blumen im Jahr und vermehrt sich durch Teilung der Knollen. Häufig säen sich diese Pflanzen auch selbst aus, so entstehen im Laufe der Jahre unter Büschen und Hecken gelbe Blütenteppiche. Etwa zur gleichen Zeit finden sich die ersten Schneeglöckchen ein, sie besitzen Zwiebeln als Speicherorgane. Schneeglöckchen säen sich ebenfalls selbst aus, die Sämlinge blühen dann nach ca. drei bis vier Jahren ohne unser Zutun im Garten.

Im März und April schmücken dann die Fühlingskrokusse die Rabatten, Rasenflächen und Steingärten mit ihren gelben, weißen und violetten Blüten. Bleichzeitig blühen die Blausterne, sie sind Zwiebelpflanzen und gedeihen besonders gut auf normalen Gartenboden an sonnigen Standorten. Denn normaler Gartenboden sollte locker, krümelig, gut durchlüftet und nährstoffreich sein. Der Blaustern oder auch Szilla genannt ist seit ca. dem 18. Jahrhundert als Gartenpflanze bekannt, so trägt z.B. die Sibirische Szille etwa drei bis vier nickende Blüten am Stengel.


Märzbecher
Fühlings-
krokus

Zu den beliebtesten Gartenblumen gehören schon seit langer Zeit die Tulpen, ihre Heimat ist Zentralasien, von dort wurden sie nach Westen und Osten verbreitet und so kamen auch Ende des 16. Jahrhunderts die Tulpenziebeln nach Holland. Das Meeresklima und der lockere und nährstoffreiche Boden dort, ließ sie besonders gut gedeihen und seither ist Holland brühmt für seine Tulpenzucht. Heute gibt es zahlreiche Arten und Sorten, manche blühen schon im März, andere erst im Mai. So sind beispielsweise niedrige Tulpen beliebte Steingartenpflanzen und hochwüchsige Tulpen werden gerne als Schnittblumen angebaut.


Garten-
Tulpe

Narzissen blühen erst im April und Mai, wenn es wirklich Frühling ist, dann hüllt zunächst ein häutiges Hochblatt die Blüten ein. Erst wenn es aufreißt, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um die Blüten für die Vase zu schneiden. Narzissenzwiebeln sind mehrjährig, wenn das Laub abstirbt, dann ist bereits die Blütenanlage für das folgende Frühjahr ausgebildet.


Garten-
Hyazinthe
Weiße
Narzissen

Bei den Gartenblumen und Wildpflanzen gibt es auch verschiedene Arten, deren Entwicklung nicht in einem, sondern innerhalb zwei Jahren abläuft. Im ersten Jahr entwickeln sich aus den Samen die Jungpflanzen, die dann überwintern, um im zweiten Jahr zu blühen. Im Garten sät man zweijährige Pflanzen entweder gleich an den vorgesehenen Standort, oder man kultiviert die Sämlinge in Anzuchtbeeten und pflanzt sie erst im folgenden Frühjahr auf das Schmuckbeet. Zu den zweijährigen Frühjahrsblühern gehören z.B. die Garten-Stiefmütterchen, Tausendschönchen, Vergißmeinnicht und Goldlack. Stiefmütterchen setzt man besser an einen sonnigen Platz mit nährstoffreichen Boden, da diese Pflanzen an schattigen Standorten oft zu lang werden und so leicht umknicken.

Wenn die ersten Veilchen duften und die gelben Schlüsselblumen auf der Wiese leuchten, dann ist der Winter endgültig vorbei. Bereits im Mittelalter wurden Veilchen und Primeln in die Gärten geholt, sie zählen zu den bekanntesten Frühlingsblühern unserer Heimat. Sie brauchen beide feuchten, humusreichen Boden und gedeihen am besten im Halbschatten. Die Primel kommt von dem lateinischen Wort „primula“ und bedeute so viel wie „die kleine Erste“, Primeln sind Stauden, wild wachsen sie auch auf feuchten Wiesen. Viele Arten wurden für den Garten ausgewählt und gezüchtet, je nach Wuchsform und Blüten unterscheidet man meist die Gruppen der Polster- und Kugelprimeln, der Doldenprimeln und der Etagen- und Glockenprimeln.


Vergißmeinnicht
Tausendschönchen
 ...  weitere Blumenbilder mit Beschreibung. Gartenbilder.  ...  hier zu den Wiesenblumen.
Blaustern
Gräser und Farne.
Garten-
Stiefmütterchen

Gartenbilder

 ... Galerie 1    ... Galerie 2

 ... Galerie 3    ... Galerie 4

 ... Galerie 5    ... Galerie 6

 ... Osterbilder

 ... Obstbaumschnitt

Giftpflanzen

 ... Eisenhut   ... Adonis

 ... Berberitze ... Buchbaum

 ... Faulbaum  ... Efeu

 ...Christrose  ... Goldregen

 ... der Weihnachtsstern

Im Frühling

 ... Frühlingsblumen 1

 ... Frühlingsblumen 2

 ... Frühlingsblumen 3

Wiesenblumen

 ...Seite 1   ... Seite 2

Gräser und Farne

 ..Pampasgras  ...Sandrohr

 ...Segge  ... Schneemarbel

 ...Liebesgras  ...Schmiele

 ...Glanzgras  ... Binse

 ...Schwingel  ...Federgras

 ..Bambus  ... Borstengras

 ...Gerste  ...Pfauenradfarn

 ...Frauenfarn  ..Schildfarn

 ...Raute  ...Herrenhausen

Stauden

 ... Rhododendron

Hecken

 ..Thuja   ...Liguster

 ...Rotbuche  ...Hainbuche

..Kirschlorbeer Stechpalme

 ...Eibe  ... Feuerdorn

 ...Rosmarin  ...Berberitze

 ...Weigelie  ...Lavendel

 ... Heiligenblume

Kletterpflanzen

 ... Kletterrosen

 ...Pflege und Sorten

 ... Clematis

 ... weitere

Steingarten

 ... Bodendecker 1

 ... Bodendecker 2

 ... Bodendecker 3

 ... Bodenkunde

Heidegarten


Interessantes

 ...Garten & Geschichte

 ... schöner Garten

 ... Gartenbilder 1

 ... Gartenbilder 2

 ... Gartenbilder 3

 ... Gartenbilder 4



Gute Nacht Bilder. Guten Morgen Bilder.